Improvisation, Kreativität & Bildung

„Das Ziel von Bildung ist nicht, Wissen zu vermehren, sondern Möglichkeiten zu schaffen, zu erfinden und zu entdecken, Menschen hervorzubringen, die fähig sind, neue Dinge zu tun.“
(Jean Piaget, 1896 – 1980)

„In der Gruppen-Improvisation tun wir nicht, was wir sollen, sondern das, was wir im Augenblick für richtig halten. Und etwas für richtig zu halten und richtig zu reagieren, das ist nicht leicht. Das ist ja keine absolute Freiheit, sondern das ist Konzentration. Ich bin nicht gehorsam, ich gehe den Weg, den ich für richtig halte.“
(Lilli Friedemann, 1906 – 1991)

 

Lilli Friedemann (1906 – 91)

Die Geigerin und Musikpädagogin Lilli Friedemann war die vielleicht wichtigste Pionierin in der Entwicklung von praxisnahen Konzepten für die Vermittlung von musikalischer Kreativität und Bildung durch (Gruppen-) Improvisation. Ihre Arbeitsweise wurde wegweisend für kreatives Musizieren in künstlerischem, pädagogischem und therapeutischem Kontext.

Die Lilli-Friedemann-Stiftung

hat sie zur Namenspatronin gewählt, weil die Stiftung sich zum Ziel gesetzt hat, das Potential musikalisch-kreativer Ansätze möglichst umfassend auszuschöpfen. Hierfür gilt es Spielräume zu schaffen, die der Kultivierung, Weiterverbreitung und weiteren Beforschung verschiedener Ansätze von Improvisation und kreativer Musikpädagogik dienen.

Improvisation und musikalische Kreativität

zu fördern, insbesondere in der Musik, aber auch in anderen Künsten, ist zentrales Ziel der Stiftung.

exploratorium berlin, Zentrum für Improvisation und kreative MusikpädagogikDas exploratorium berlin,

Zentrum für improvisierte Musik und kreative Musikpädagogik in Berlin-Kreuzberg, ist das erste und zentrale Projekt, das die die Stiftung betreibt. Seit Mai 2004 können hier  Menschen unterschiedlicher Vorbildung in Wochenendworkshops und regelmäßigen Kursen improvisatorische Ansätze kennen lernen und vertiefen sowie Improvisation im Live-Konzert hautnah erleben. Sogenannte Offene Bühne bieten geübten ImprovisationsmusikerInnen und VertreterInnen anderer Künste die Möglichkeit, sich miteinander austauschen und mit interdisziplinären Formen zu experimentieren. Die Forschungsabteilung bietet eine kleine Spezialbibliothek zum Thema Improvisation und Veranstaltungen, in denen Improvisation theoretisch und praktisch reflektiert wird.

Improfil, Zeitschrift für Theorie und Praxis improvisierter Musik

(früher Ringgespräch über Gruppenimprovisation) herausgegeben vom Ring für Gruppenimprovisation, ist ein weiteres Projekt, das von der Lilli-Friedemann-Stftung gefördert wird.